Mit klimaneutraler Energie tun Sie etwas Gutes

Mit dem Kauf der „klimaneutralen“ Energie von AVIA, fördert der AVIA-Kunde emissionsmindernde Projekte und erneuerbare Energien in Industrie- und Schwellenländern, die nach dem „Gold Standard“ und dem „Verified Carbon Standard“ (VCS) zertifiziert sind. Sie werden von Prüfungsunternehmen, wie dem TÜV, überwacht. An der Entwicklung des „Gold Standards“ waren Umweltorganisationen wie der WWF beteiligt.

AVIA als Energieanbieter arbeitet bei den „klimaneutralen“ Produkten Heizöl, Gas und Strom mit dem Unternehmen „First Climate“ aus Bad Vilbel, Frankfurt am Main, zusammen. Für AVIA identifiziert und bewertet „First Climate“ die Emissionsminderungspotentiale von Klimaschutzprojekten.

Das bei der Verbrennung von Heizöl und Gas, sowie bei der Herstellung von Strom, entstehende, klimaschädigende CO2 wird durch emissionsmindernde Projekte an anderer Stelle eingespart. Für das weltweite Klima ist es unerheblich, wo die global schädlichen Treibhausgase entstehen und wo sie eingespart werden.

Der AVIA-Kunde erhält eine Urkunde, die die Menge der CO2-Kompensierung aufzeigt. Hat der Kunde klimaneutralen Strom bestellt, wird die Entstehung des Kohlendioxids bei seiner Herstellung berechnet. Bei klimaneutralem Heizöl und Gas werden sowohl die CO2-Emissionen aus der Verbrennung, als auch die anteilige CO2-Reduktion der Klimaschutzprojekte aufgeführt. Mit der Urkunde haben auch Geschäftskunden die Möglichkeit, das Engagement im Klimaschutz zu kommunizieren.

AVIA unterstützt drei Klimaschutzprojekte höchster Qualität am sogenannten „freiwilligen Markt“. Dabei handelt es sich ausdrücklich nicht um den Emissionsschutzhandel, zu dem sich Staaten verpflichtet haben. Die Kriterien der CO2-Einsparungen entsprechen höchsten internationalen Standards. Außerdem verlangt AVIA, dass die Methoden zur Emissionsreduktion von den Vereinten Nationen oder unabhängigen Stiftungen genehmigt sind. Bei den Vereinten Nationen akkreditierte Gutachter überprüfen die Einhaltung der Kriterien. Im Rahmen der klimaneutralen Energieprodukte werden nur Projekte gefördert, die nicht bereits durch bestehende Anreizsysteme gefördert beziehungsweise durch die EEG-Umlage subventioniert sind.