Engagements
Klimaschutz
Klimaschutz

Mit klimaneutraler Energie tun Sie etwas Gutes

Mit dem Kauf der „klimaneutralen“ Energie von AVIA, fördert der AVIA-Kunde emissionsmindernde Projekte und erneuerbare Energien in Industrie- und Schwellenländern, die nach dem „Gold Standard“ und dem „Verified Carbon Standard“ (VCS) zertifiziert sind. Sie werden von Prüfungsunternehmen, wie dem TÜV, überwacht. An der Entwicklung des „Gold Standards“ waren Umweltorganisationen wie der WWF beteiligt.

AVIA als Energieanbieter arbeitet bei den „klimaneutralen“ Produkten Heizöl, Gas und Strom mit dem Unternehmen „First Climate“ aus Bad Vilbel, Frankfurt am Main, zusammen. Für AVIA identifiziert und bewertet „First Climate“ die Emissionsminderungspotentiale von Klimaschutzprojekten.

Das bei der Verbrennung von Heizöl und Gas, sowie bei der Herstellung von Strom, entstehende, klimaschädigende CO2 wird durch emissionsmindernde Projekte an anderer Stelle eingespart. Für das weltweite Klima ist es unerheblich, wo die global schädlichen Treibhausgase entstehen und wo sie eingespart werden.

Der AVIA-Kunde erhält eine Urkunde, die die Menge der CO2-Kompensierung aufzeigt. Hat der Kunde klimaneutralen Strom bestellt, wird die Entstehung des Kohlendioxids bei seiner Herstellung berechnet. Bei klimaneutralem Heizöl und Gas werden sowohl die CO2-Emissionen aus der Verbrennung, als auch die anteilige CO2-Reduktion der Klimaschutzprojekte aufgeführt. Mit der Urkunde haben auch Geschäftskunden die Möglichkeit, das Engagement im Klimaschutz zu kommunizieren.

AVIA unterstützt drei Klimaschutzprojekte höchster Qualität am sogenannten „freiwilligen Markt“. Dabei handelt es sich ausdrücklich nicht um den Emissionsschutzhandel, zu dem sich Staaten verpflichtet haben. Die Kriterien der CO2-Einsparungen entsprechen höchsten internationalen Standards. Außerdem verlangt AVIA, dass die Methoden zur Emissionsreduktion von den Vereinten Nationen oder unabhängigen Stiftungen genehmigt sind. Bei den Vereinten Nationen akkreditierte Gutachter überprüfen die Einhaltung der Kriterien. Im Rahmen der klimaneutralen Energieprodukte werden nur Projekte gefördert, die nicht bereits durch bestehende Anreizsysteme gefördert beziehungsweise durch die EEG-Umlage subventioniert sind.

 

 

Windkraft
Windkraft

AVIA Windkraft

Seit Juni 2013 ist die AVIA-Gruppe in die Stromproduktion eingestiegen. Die Knittel Gruppe ist mit an diesem Gemeinschaftsinvestment nennenswert beteiligt.

Derzeit sorgen vier Windkraftanlagen mit ca. 8 Megawatt Leistung für Strom der in das Netz eingespeist wird.

Rund 6.000 Haushalte können so mit regenerativer Energie versorgt werden.

Durch die Anlagen können ca. 206.000 Tonnen CO2 eingespart werden.

Soziale Projekte
Soziale Projekte

Soziale Projekte

 

Das Familienunternehmen KNITTEL MobileEnergie ist in Fulda und Osthessen fest verwurzelt. Daher liegt es uns besonders am Herzen, uns für die Menschen der Region zu engagieren.

Seit Jahren sind wir beispielsweise Gesellschafter der Perspektiva gGmbH in Fulda, die benachteiligte Jugendliche fördert und auf den Start in die Berufswelt vorbereitet. Ziel ist eine dauerhafte Arbeit auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt, auch für Sonder- oder Hauptschüler. Mit viel Freude unterstützen wir das Projekt quasi seit der ersten Stunde und haben im Jahr 2012 auch einen Mitarbeiter für unser Lager in ein festes Arbeitsverhältnis übernommen, nachdem er zunächst über Perspektiva ein Praktikum in unserem Unternehmen absolviert hatte. Ein besonderes Highlight der Partnerschaft ist das jährliche Seifenkistenrennen in der Fuldaer Innenstadt, an dem Perspektiva und KNITTEL inzwischen schon traditionell gemeinsam im selbstgebauten Flitzer antreten. Eine tolle Gelegenheit, um ein Zeichen für benachteiligte Menschen zu setzen!

KNITTEL ist zudem seit Jahren Premiumsponsor, Vorstand und Geschäftsstelle des SC „Wasserfreunde“ 1923 e.V. Der Fuldaer Traditionsverein mit 700 Mitgliedern bietet Sportfans ein breites Leistungs- und Freizeitangebot in den Bereichen Schwimmen und Wasserball. Mit seinen zahlreichen nationalen und internationalen Erfolgen sind die „Wasserfreunde“ ein wichtiges Aushängeschild der Sportstadt Fulda.

In Fulda, genauer gesagt in der Pfarrgemeinde St. Paulus, wurde auch der Grundstein gelegt für das Engagement von KNITTEL in zwei Pfarrgemeinden in Indien. Über den indischen Professor P. Ambrose haben wir bereits mehrfach Geldspenden übermittelt, mit denen beispielsweise öffentliche Sanitäranlagen gebaut oder Familien bei der Schulausbildung ihrer Kinder unterstützt werden. Sauberes Wasser und bessere Bildungschancen sollen dazu beitragen, den Menschen mehr Perspektiven in ihrer Heimat zu eröffnen.

Aktuell unterstützt KNITTEL die Organisation Fly & Help, die sich für die Förderung von Bildung und Erziehung in Entwicklungsländern einsetzt – konkret geht es um ein Projekt für die École Primaire Bushoki, die sich in der Nordprovinz Ruandas, zwischen Kigali und Musanze, befindet. Die Schule besuchen derzeit 923 Kinder und Jugendliche, der Unterricht wird von 17 Lehrern geleitet.
Fly & Help engagiert sich für Projekte in Afrika, Asien und Amerika. 100 % der Spendengelder werden den Projekten zugeführt. Die Kosten werden von der Stiftung getragen. Mehr erfahren Sie unter: www.fly-and-help.de